Geschichte FF Glashütten

Geschrieben von Sascha Kootz.

 

Gründung der Feuerwehr Glashütten

 

Schon 1817 musste die Gemeinde Glashütten zusammen mit Königstein die Kosten für die Unterhaltung einer Feuerwehrspritze tragen, sonst ist aber über die Feuerwehr in Glashütten aus dieser Zeit nur wenig bekannt. Am 6. Juni 1934 fanden sich schließlich 18 Männer im Gasthaus „Zur Krone“ zusammen, um auch in Glashütten eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen.

 


Die Feuerwehr im Gründungsjahr 1934 v.l.: K. Wick, H. Horn, L. Ernst, G. Dorn, J. Biel, J. Dorn, P. Simon, K. Klomann, H. Dorn, a. Ernst, A. Kugelmann, P. Wittlich, H. Dorn, G. Schott.
Die 2 Männer in der linken Ecke gehören nicht zur Wehr.

Aus der Mitte wählten die Männer den Weißbindermeister Karl Wick zum Brandmeister, der die Wehr 25 Jahre lang bis 1960 mit großer Beharrlichkeit durch die Gründerjahre und die schwierigen Zeiten des 2. Weltkrieges und der folgenden Jahre führte. Die neu gegründete Wehr übernahm eine Handspritze und einen Schlauchwagen.

 


Feuerwehrfest in Glashütten im Jahre 1934 od. 1935.
Ihre erste Bewährungsprobe musste die Feuerwehr Glashütten beim Brand einer Scheune des Johann Lorenz, Limburger Str. 7 am 6. September 1936 bestehen. Damals wurde noch mit Glocken alarmiert. Durch das schnelle Eingreifen der Wehr und durch die benachbarten Wehren Schlossborn und Oberems konnte ein übergreifen des Feuers auf andere Gebäude verhindert werden. Im Zuge des 2. Weltkrieges wurden alle wehrfähigen Männer eingezogen und so ist der letzte Eintrag des Schriftführers am 4. Mai 1940 da auch dieser zum Wehrdienst eingezogen wurde. Über unser Vereinsleben gibt es erst wieder
eine Niederschrift aus dem Jahr 1951. Aus Überlieferung von Zeitgenossen wissen wir aber, daß die Aufgaben durch die Luftangriffe auf das nahe Frankfurt und das Rhein- Main Gebiet beträchtlich anwuchs. Aus Angst eines direkten Bombentreffers wurde die Feuerwehr in 3 Abschnitte mit jeweils einer eigenen Schlauchhaspel aufgeteilt. Ein Bombentreffer auf die Wasserleitung unterhalb des Glaskopfes zeigte drastisch die Probleme der Wasserversorgung und führte zum Bau eines Löschteiches gegenüber des alten Forsthauses welche in Gemeinschaftsarbeit aller Einwohner durchgeführt wurde. Durch die täglichen Luftangriffe auf das Rhein- Main Gebiet wurde der Wehr im Jahr 1941 die erste Motorspritze vom Typ TS 6/8 auf einem Anhänger übergeben. Bei einem Luftangriff auf die Stadt Mainz der dort die ganze Innenstadt zerstörte wurde auch unser kleines Dorf in Mitleidenschaft gezogen so gab es im Frühherbst des Jahres 1942 in einer Nacht meherere Bombenabwürfe die aber glücklicherweise keinen größeren Schaden anrichteten. Nur am südlichen Glaskopf waren in der Nacht unbemerkt Phosphorblättchen abgeworfen worden die in der Sonne getrocknet waren und nun zu einem Waldbrand führten der von der Feuerwehr Glashütten und Niederreifenberg bekämpft wurden. Vier Feuerwehrkammeraden kehrten nicht aus dem Krieg zurück. Nach dem Krieg gibt es keine Aufzeichnungen aber der Brandschutz in den Nachkriegsjahren war gewährleistet. Ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte war vom 24. bis 26. Juli 1954 da wurde das 20 jährige Jubiläum gefeiert. Rechtzeitig zum 20 jährigen Bestehen war das neue Feuerwehrgerätehaus mit Schlauchturm fertig, was uns bis 1995 als Gerätehaus diente.

 

 

 

Eine Löschgruppe 1954: v.l. K. Wick, J. Keller, W. Lorenz, H. Kilb, R. Ehrmann, A. Keller, H. Ruppert, R. Kugelmann

 

Im Jahre 1955 ging ein lang gehegter Wunsch der Feuerwehr Glashütten in Erfüllung, als sie ihr erstes Löschfahrzeug übernehmen konnte. Es war kein Neufahrzeug sondern ein ausgemusterter Opel- Blitz Baujahr 1949 der Kriminalpolizei der zu einem Feuerwehrfahrzeug umgebaut worden war.Weitere Verbesserungen wurden 1957 in Angriff genommen. Durch die Installation einer Sirene auf der alten Schule konnte die Alarmierung verbessert werden die bis dahin durch einen Hornisten der durch das Ort fuhr erfolgte. Am 05.11.60 wurde das 25 jährige Bestehen offiziell gefeiert. Als besonderes Geschenk gab es eine neue TS 8 als Anschaffung von der Gemeinde. 1961 gab es eine Ortsbrandmeisterversammlung in Glashütten in der bekannt gegeben wurde das 3 Tanklöschfahrzeuge angeschafft werden sollten und in Glashütten, Oberreifenberg und in Schloßborn stationiert werden sollten. Erst im Jahr 2000 konnte das versprochene Tanklöschfahrzeug TLF 8/18 über Mittel der Gemeinde und des Vereins Freiwillige Feuerwehr beschafft werden. Schon im Jahr 1964 zeigte sich wie wichtig so ein Tanklöschfahrzeug gewesen wäre. So brannten ca. 8 ha Wald am Südhang des Glaskopfes. Der Brand wurde durch die Feuerwehren Glashütten, Schlossborn, Königstein, Kronberg, und Hofheim bekämpft. Es musste eine 1,5 km lange Schlauchleitung von Glashütten über schwieriges Gelände und bei einsetzender Dunkelheit gelegt werden um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Ein Orkan der 1966 über Glashütten fegte deckte das Dach der neuen Volksschule ab und entwurzelte auf der Straße Richtung Rotes Kreuz Bäume so das der Einsatz der gesamten Wehr erforderlich war. Das über 15 Jahre alte Löschfahrzeug machte in dess immer mehr Probleme und entsprach auch nicht mehr der Verkehrssicherheit. Durch Spenden von Bürgern, die Gemeinde, das Land Hessen, Main-Taunus-Kreis und der Verein konnte 1967 ein LF8/TS angeschafft werden.1969 wurde im Anschluss an die Kirchweih das 35 jährige bestehen unserer Wehr gefeiert. Dieses Datum ist deshalb so erwähnenswert weil dort beschlossen wurde das eine Jugendfeuerwehr gegründet werden soll. Am 06.12.69 war es dann soweit und die Gründungsfeier fand im Hotel Jägerhof statt. Die Jugendfeuerwehr bestand aus dem Jugendfeuerwehrwart Roland Kempf und aus den Jugendlichen: Heinz Keller, Norbert Ochs, Klaus Lorenz, Klaus Köhler, Holger Gottschalk, Ulrich Messer, Hans Jürgen Sommer, Stefan Winkler, und Stefan Angebauer. Von ihrem bestehen bis heute ist die Jugendfeuerwehr ein fester Teil der Feuerwehr Glashütten aus der wir unseren Nachwuchs für die Einsatzabteilung ziehen. 1971 wurden zum ersten mal in Glashütten auch 4 Atemschutzgeräte angeschafft die es bis dahin bei uns nicht gab. Die Kameraden der Feuerwehr konnten sich bis da nur mit nassen Tüchern gegen den Brandrauch schützen. Im Jahr darauf 1972 wurde ein Mannschaftwagen der Marke Ford Transit angeschafft.1972 gab es entscheidende Einschnitte durch die Gebietsreform so wir wie sie bis heute kennen. Es entstand die Gemeinde Glashütten mit den Ortsteilen Schloßborn und Oberems gleichzeitig trat das Hessische Brandschutzhilfeleistungsgesetz in Kraft und stellte die Feuerwehr nicht mehr unter die Vereinsmäßige Organisation sondern unter die volle Aufsicht der Gemeinde. Hierfür mussten nun Wehrführer und Ortsbrandmeister gewählt werden außerdem wurde den fördernden Mitgliedern und den aktiven Feuerwehrmännern frei gestellt ob sie einen Verein gründen. 1973 wurde von allen drei Ortsteilen der langjährige Ortsbrandmeister von Schloßborn Theo Petry zum Ortsbrandmeister der Gesamtgemeinde Glashütten gewählt. In der Wehr wurde Walter Rausch Wehrführer und gleichzeitig Vereinsvorsitzender. Nun nahm man die Ausbildung und die Ausrüstung der Feuerwehren auf den Prüfstand und so wurden noch im Jahre 1973 die Einsatzkleidung erneuert und ein 5 KVA- Stromerzeuger angeschafft. 1975 bekamen dann auch alle Feuerwehrfahrzeuge der Gemeinde Glashütten ein festes Funkgerät. Die Ausbildung bekam 1974 einen Schub da für die Feuerwehren eigens ein Grundlehrgang der 4 Wochenenden dauerte abgehalten wurde. Nach den 4 Wochen nahmen Beauftragte der Landesfeuerwehrschule eine Prüfung vor. Im Jahre 1975 wurde in Eigenleistung ein Anbau an das 1954 erbaute Gerätehaus errichtet. Es wurden eine Werkstatt, ein Schulungsraum, ein kleines Büro, Toiletten und eine Dusche unter gebracht. Bei Neuwahlen im Jahre 1978 wurde Roland Kempf zum Wehrführer gewählt der dieses Amt bis 1998 inne hatte. Des weiteren wurde Alfred Keller zum Vereinsvorsitzenden gewählt. Im Jahr 1980 gab es noch eine Neuerung in unserer Wehr. Was heute selbstverständlich ist war damals schon eine Besonderheit die erste Frau trat in die Feuerwehr Glashütten ein. Heute tun 3 Frauen Dienst in der Einsatzabteilung und machen die selben Aufgaben wie ihre männlichen Kameraden. 1981 verstarb der langjährige Ortsbrandmeister Theo Petry sein Amt wurde von Willi Mohr übernommen. Neue Fahrzeuge wurden 1981 auch angeschafft ein LF8 auf Unimog Fahrgestell und ein Mannschaftswagen von Mercedes.  Das LF8 fährt heute noch Einsätze während der Mannschaftswagen 1999 gegen einen Mercedes Sprinter erneuert wurde. In den folgenden Jahren musste die Feuerwehr Glashütten ihr Können bei zahlreichen Einsätzen unter Beweis stellen bei denen nicht nur das 1982 angeschaffte hydraulische Rettungsgerät zur Öffnung von verunfallten Fahrzeugen in Gebrauch war. 1984 wurde das 50 jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Glashütten und das 15 jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr gefeiert. Die Festtage waren am 8. und 9. sowie 15. und 16. September. Die Sporthalle Glashütten wurde für diesen Anlass festlich geschmückt. Bei den Wahlen 1987 wurde Norbert Ochs zum Ortsbrandmeister gewählt. Dieses Amt übernahm er bis 1997. 1994 wurde unser 60 jähriges Bestehen in kleinem Rahmen im Bürgerhaus gefeiert. In der Zwischenzeit ging auch ein lang gehegter Traum der Feuerwehr Glashütten in Erfüllung. 1995 konnten wir unser neues Gerätehaus am Schulpfad 4 beziehen. Zu erwähnen ist, dass dieses Gerätehaus mit einer Vielzahl Arbeitsstunden der Feuerwehrmänner und Frauen entstanden ist. Zum Abschluss gab es eine Einweihungsfeier, die mit einer großen Anzahl Gäste gefeiert wurde. Bei der Jahreshauptversammlung aller drei Ortsteile 1997 übernahm Werner Gulden das Amt des Ortsbrandmeisters von Norbert Ochs. Ein Jahr später 1998 änderte sich auch bei uns in der Wehr etwas und unser langjähriger Wehrführer Roland Kempf gab sein Amt an Achim Scheib ab, der es bis zum heutigen Tag inne hat. Nun gab es auch 2000 das lang ersehnte TLF, welches eigentlich schon 1961 angeschafft werden sollte. Über viel Geduld der Feuerwehr Glashütten kann man also nicht klagen. 2003 wird Wolfgang Heirich Gemeindebrandinspektor. Die Aufgaben der Feuerwehr Glashütten sind in den letzten Jahren immer vielseitiger geworden. Beseitigen von Wespennester, Bergung von Verletzten aus verunfallten Fahrzeugen, die durch neue Sicherheitssysteme in den Fahrzeugen nicht leichter geworden ist, Beseitigung von umgestürzten Bäume nach Stürmen, Überschwemmungen nach Stürmen in Wohnungen, Waldbrände durch extreme Trockenheit. Mit all diesen Einsätzen müssen wir fertig werden und deshalb erweitern wir unser Wissen in Übungen und Lehrgängen. Natürlich ist unsere Ausrüstung auch ein wichtiger Teil und daher ist in letzter Zeit auch ein Defibrilator angeschafft worden, der uns bei Herzstillständen schnell helfen lässt. 2009 haben wir unser 75 jähriges Bestehen gefeiert. Die Vorbereitungen zu unserem Fest brachten viel Arbeit mit. Es wurde die Fahrzeughalle gestrichen und das Regal mit allen Einsatzmitteln wurde im Bauhof untergebracht. In der Halle wurde eine Bühne aufgestellt und alles geschmückt. Mit einem Festakt wurde unser Fest eröffnet und erste früh am nächsten Morgen wurde das Gerätehaus, nach einer sehr gut besuchten Disconacht, zugeschlossen. Ein weiterer Höhepunkt dieses Jahres war das Fest zum 40 jährigen Bestehen unserer Jugendfeuerwehr was mit einem Spiel ohne Grenzen gefeiert wurde. Zahlreiche Jugendfeuerwehren des Hochtaunuskreises besuchten die Feier. Leider konnte das neu Fahrzeug nicht wie gedacht übernommen werden, da es nicht rechtzeitig geliefert werden konnte. Aber im Februar 2010 ist es soweit. Anfang 2010 konnte unser neues HLF 10/12 der Firma Schlingmann in Dienst gestellt werden. Es wurde durch Bürgermeister Fischer in einer Feierstunde seiner Bestimmung als neues Fahrzeug der Feuerwehr Glashütten übergeben. Nun hieß es Üben, Üben, Üben um das neue Fahrzeug schnell zu beherrschen und die neu eingebauten Technischen Möglichkeiten zu beherrschen. Dies Bestimmte bis Jahresende die Übungsstunden der Einsatzabteilung und auch die Jugendfeuerwehr übte mit diesem Fahrzeug ausgiebig. 2011 gab es einen Wechsel in der Wehrführung. In der Zwischenzeit wurden auch der Gemeindebrandinspektor und dessen Stellvertreter in der Jahreshauptversammlung neu gewählt da Wolfgang Heirich aus persönlichen Gründen das Amt zur Verfügung stellte. Zum ersten Mal in der Geschichte der Feuerwehren der Gemeinde Glashütten wurde eine Frau an die Spitze der Wehren gewählt. 2013 musste erneut gewählt werden und ein neuer Wehrführer und Stellvertreter wurden gewählt. 2014 wurde das 5 Jährige Bestehen der Mini Feuerwehr mit einem Spiel ohne Grenzen am Sportplatz gefeiert. Hierzu kamen viele Minifeuerwehren die einen schönen Tag verbracht haben. Ende 2015 in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Gemeinde Glashütten wurde ein neuer Gemeindebrandinspektor gewählt. Anfang 2016 wurde auch wieder bei uns neu gewählt und der bis dahin Stellv. Wehrführer wurde zum Wehrführer gewählt. Ergänzungswahlen wurden nun nötig und so wurde auch ein neuer Stellvertreter gewählt.

                                           Im Jahr 2016 konnte  auch ein neues Fahrzeug angeschafft werden ein sog. ATV (All Terrain Vehicle).

 

Es ist sehr geländegängig und spielt dort seine Stärken aus wo unseren großen Fahrzeugen die Grenzen aufgewiesen werden. Dieses Fahrzeug wurde ausschließlich aus Mitteln des Vereines Freiwillige Feuerwehr Glashütten finanziert inklusive der Beladung. Im Januar 2017 konnte die neue Wärmebildkamera in Dienst gestellt werden die uns bei Bränden das schnelle finden von Personen in einer verrauchten Wohnung oder die schnelle Lokalisierung des Feuers ermöglicht.